foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Newsletter

Möchten Sie Informationen zu aktuellen Veranstaltungen per E-Mail erhalten? Abonieren Sie unseren Newsletter:

Ich bin kein Roboter, und ich weiß, wie viel ist 2 x 3:
Name:
E-mail:

Český svaz ochránců přírody
Český svaz ochránců přírody

Hotel a pension Seeberg

Hotel a pension Seeberg
Karlovarský kraj
Karlovarský kraj 

Karlovarský kraj

 

Lázně Františkovy Lázně a. s.
Lázně Františkovy Lázně a. s.

Die unverwechselbare Silhouette der drei Giebel über dem Eingang in den Burgpalast ist das Wahrzeichen der Burg Seeberg. (Foto Ladi Tichá)Nur fünf Kilometer nordwestlich des Kurortes Franzensbad lädt Burg Seeberg Tagesausflügler zu einer kleinen Zeitreise in die Region ein. Die Burg ist eine der ältesten Wehranlagen des Bezirks Eger und eine der wenigen erhaltenen Ministerialenburgen in Tschechien. Sie wurde über die Jahre von ihren Besitzern, zu denen neben dem ruhmreichen Adelsgeschlecht Schlick auch verschiedene Patrizierfamilien aus Eger gehörten, mehrfach umgebaut. So sind hier neben romanischen und gotischen Bestandteilen auch interessante Zeugnisse aus der Renaissancezeit oder dem Barock zu entdecken. Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang auf die Fachwerkscheune der Vorburg und auf das Gesindehaus aus dem 17. Jahrhundert. Das Museum auf Burg Seeberg präsentiert eine facettenreiche volkskundliche Ausstellung über das Leben der Landbevölkerung im Egerland und zur bürgerlichen Wohnkultur des 19. Jahrhunderts. Im Sommer erwacht die Burg Seeberg regelmäßig dank dem heute schon zur Tradition gewordenen historischen Jahrmarkt und dank dem im September stattfindenden Weinfest. Zum vielfältigen Programm gehören alljährlich auch Konzerte diverser Musikgenres und thematische Nachmittagsveranstaltungen für Kinder und Erwachsene.

Ihre Entstehung im 12. Jh. hängt nämlich direkt mit der Gebietsentwicklung des Heiligen Römischen Reiches unter der Herrschaft der Stauferkönige zusammen, die aus dem damals unabhängigen Reichsgebiet schrittweise ein Mustermodell der eigenen Stammbesitzungen schufen, die mittels des dienstleistenden Adels – der sog. Ministerialen – verwaltet wurden.1 Diese errichteten in der Umgebung der Egerer Kaiserburg ein Netz von befestigten Sitzen, die neben der Verteidigung und Verwaltung auch der Kultivierung der hiesigen, wenig besiedelten Landschaft dienten und gleichzeitig zu Zentren der intensiven Kolonisation wurden. Als später unter dem Einfluss der schwächer werdenden Königsmacht aus dem Egerland allmählich ein mittelalterlicher, von den Egerer Patriziern beherrschter Stadtstaat wird, verlieren die Ministerialburgen ihre ursprüngliche Bedeutung und Seeberg wird zum Eigentum der Stadt Eger, welcher der König Karl IV. im Jahre 1349 das Recht gab, die Burg mittels eines eigenen Beamten zu verwalten. Aus dieser Zeit stammt auch die älteste erhaltene schriftliche Erwähnung der Burg. Sie wird nämlich in der Urkunde Ludwig IV. des Bayers vom 4. Oktober 1322 miterwähnt, mit der das Reichslehen Egerland an den böhmischen König Johannes von Luxemburg für 20 000 Mark Silber verpfändet wurde. [*2]. 

Blick vom Innenhof der Vorburg auf den mit einem Graben getrennten Burgpalast (Foto Ladi Tichá)Seit 1434, als Kaiser Siegmund von Luxemburg die Burg Seeberg seinem treuen Diener, dem Reichskanzler und Egerer und Elbogener Burggrafen Caspar Schlick widmete, folgte ein steter Wechsel der Eigentümer, von denen vor allem die bedeutende Egerer Patrizierfamilie Juncker zu erwähnen ist, die auf Seeberg die Kirche des Hl. Wolfgang erbauen ließ. Ein anderer berühmter Herr auf Seeberg war während des Dreißigjährigen Krieges der Befehlshaber der Egerer Militärbesatzung Veit Dietrich von Steinheim, der die Burg erneuern ließ, nachdem sie am 7. April 1648 von den Schweden erobert, geplündert und in Brand gesteckt wurde.

Die Burg Seeberg erhebt sich auf einem hohen Felsen über dem malerischen Schladabachtal. (Foto Ladi Tichá)Seit 1434, als Kaiser Siegmund von Luxemburg die Burg Seeberg seinem treuen Diener, dem Reichskanzler und Egerer und Elbogener Burggrafen Caspar Schlick widmete, folgte ein steter Wechsel der Eigentümer, von denen vor allem die bedeutende Egerer Patrizierfamilie Juncker zu erwähnen ist, die auf Seeberg die Kirche des Hl. Wolfgang erbauen ließ. Ein anderer berühmter Herr auf Seeberg war während des Dreißigjährigen Krieges der Befehlshaber der Egerer Militärbesatzung Veit Dietrich von Steinheim, der die Burg erneuern ließ, nachdem sie am 7. April 1648 von den Schweden erobert, geplündert und in Brand gesteckt wurde. [*3].  

Diesem Zweck diente die Burg bis Mitte der 1950-er Jahre. Unter der Verwaltung des staatlichen Landwirtschaftsbetriebes verfiel die Burg wieder und erst in den 1980-er Jahren veranlasste ihr unerfreulicher Zustand eine Gruppe von Enthusiasten, die Burg zu retten. Dank dem damaligen Leiter des Städtischen Museums in Franzensbad Dr. phil. Pavel Stříbrný gelang es, dieses Vorhaben mittels öffentlicher Gelder zu realisieren, sodass die Burganlage, ergänzt durch einen historischen Turmspeicher und einen Schuppen, die aus zerstörten Egerländer Bauernhöfen erhalten werden konnten, im Jahre 1990 der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht wurde.

[*1] Kubů, František. Štaufská ministerialita na Chebsku. Cheb: Chebské muzeum, 1997, S. 21. 
Hrsg. in Deutsch als: Kubů, František. Staufische Ministerialität im Egerland. Ein Beitrag zur Siedlungs- und Verwaltungsgeschichte. Pressath: Eckhardt Bodner, 1995.
[*2] Siegl, Karl. Schloß Seeberg im Egerlande. Eger: Stadtgemeinde Eger, 1915, S. 7-8.
[*3] John, Alois. Burg Seeberg. Unser Egerland. Eger, 1916, XX. Jg. (Heft V.): S. 37-40.

Literatur

JOHN, Alois. Burg Seeberg. Unser Egerland. Eger, 1916, XX. Jg. (Heft V.): S. 37-40.
KUBŮ, František. Staufische Ministerialität im Egerland. Ein Beitrag zur Siedlungs- und Verwaltungsgeschichte. Pressath: Eckhardt Bodner, 1995.
MACEK, Stanislav. Geschichte der Burg Ostroh – Seeberg. Františkovy Lázně: Městské muzeum Františkovy Lázně, 2002.
PRÖKL, Vinzenz. Schloss Seeberg im Egerlande: Seine Geschichte, seine Geschlechter, seine Kirche. Eger: Kobrtsch & Gschihay, 1870.
PRÖKL, Vinzenz. Universal-Chronik der Stadt Eger und des Egerlandes. 5. Bd., fol. 501-508. [online]. [zit. 2016-01-25]. Abrufbar unter: http://www.portafontium.eu/iipimage/30260634/soap-ch_00001_mesto-cheb-proekl-1876_4600
SIEGL, Karl. Schloß Seeberg im Egerlande. Eger: Stadtgemeinde Eger, 1915.

 

Digitales Modell der Burganlage

Burg Seeberghttp://peso.fsv.cvut.cz/dp/lavicka_p/index.html

Das Modell der Burg Seeberg entstand im Jahre 2015 als Diplomarbeit von (Ing.?) Petr Lavička, Absolvent des Instituts für Geomatik der Fakultät für Bauingenieurwesen der Tschechischen Technischen Universität Prag.

 

 

 

Fotografien: 

                         Blick auf den Burgpalast vom Westen (Foto Ladi Tichá)Romanisches Kreuzgewölbe in dem ältesten Teil des Palastes (Foto Ladi Tichá)Bibliothek (Foto Ladi Tichá)         
                         Egerer IntarsienmöbelDie Vorburg wurde in den 1980er Jahren mit Egerländer Fachwerkbauten ergänztHistorische landwirtschaftliche Geräte und Maschinen (Foto Ladi Tichá)

                         Der für den Egerländer Hochzeitsumzug typische „Plunderwagen“ (eigentl. Kammerwagen, Foto Ladi Tichá)Ausstellung zum Leben der Landbevölkerung im Egerlande im 19. Jh. in der Barockscheune (Foto Ladi Tichá)Einige Stücke aus der reichen Sammlung der Egerländer Bauernmöbel (Foto Ladi Tichá)

                              Volkstrachten und religiöse Gegenstände (Foto Ladi Tichá)Eröffnung des „Historischen Jahrmarktes“ am 24. Juli 2015 – des alljährlich größten Ereignisses auf der Burg SeebergEgerländer Folkloregruppe „Die Målas“ beim „Alt-Egerländer Jahrmarkt“ im Juli 2015

                                  Traditionelle Handwerke beim „Alt-Egerländer Jahrmarkt“ – Korbflechter und Spinnerin aus WildsteinKlöpplerinnen aus Asch – ehemals einer Stadt der Spitzen- und Textilindustrie...und nicht mal die Nachbarn durften fehlen – „Chodenländer Folkloreensemble MRÁKOV“ beim „Alt-Egerländer Jahrmarkt“ 2015. (Foto Václava Simeonová)

                          Anlässlich der 740-Jahrfeier der Gemeinde Oedt (heute Poustka) wurde im Jahre 2015 zum ersten Mal ein großartiges Weinfest auf der Burg Seeberg veranstaltet. (Foto Václava Simeonová)Jeden September kann man hier Weine aus aller Welt verkosten. (Foto Václava Simeonová)Auch zum Weinfest gehört ein buntes Begleitprogramm. (Foto Václava Simeonová)

                 Auf der Burg Seeberg gibt es regelmäßig auch verschiedene Nachmittagsveranstaltungen für KinderJedes Jahr Ende April treffen Hexen auf Seeberg zusammen…...und vor Weihnachten können Sie hier einen Adventsnachmittag mit Folklore und Weihnachtsbräuchen genießen.Kommen Sie, um sich selber überzeugen zu können, dass die Burg Seeberg bei jedem Wetter sehenswert ist. 

MUZEUM FRANTIŠKOVY LÁZNĚ

Dlouhá ul. 194/4
351 01 Františkovy Lázně

telefon:  +420 354 544 308
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HRAD SEEBERG

Poustka (Ostroh) 18
350 02 Cheb

telefon:  
pokladna - +420 351 011 990
kastelan  - +420 351 011 991
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   

REZERVACE SOOS

Kateřina 39
351 34 Skalná

telefon:+420 354 542 033
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

stanice pro poraněné živočichy
telefon: + 420 731 824 390


Copyright © 2018 MUZEUM Františkovy Lázně